×

Spielbericht Freundschaftsspiel WSU – TuS
[28.08.2019]

Druckfrisch folgt hier der nächste Spielbericht vom Freundschaftspiel gegen die WSU am gestrigen Abend im dortigen Stadion.

Als Spieler traten für den TuS an:
Marcel Scheimann (TW)
Frank Kuckelmann
Dennis Walendi
Jasmin Memic
Jonas Franze
Daniel Preu
Michael Krumkamp
Admir Bahonjic
Christian Klemann
Sebastian Mersch
Sven Kemper
Dieter Averhoff
Rolf Bieckmann

Gegen die WSU sollte aus einer kompakten Abwehr konzentriert nach Vorne gespielt werden, wobei der Spielaufbau der WSU nicht zu früh gestört werden sollte, damit sich keine Lücken ergeben würden.
Dieses klappte auch von Beginn an recht gut und nach ein paar Minuten des Findens, stand der TuS komplett sicher und kompakt. Die beiden Spitzen liefen die spielaufbauenden Spieler der WSU immer sehr gut an, darauf folgte ein immer nah am Gegner agierendes Mittelfeld, gefolgt von einer starken Abwehr.
So war es der WSU quasi fast über die komplette Spielzeit nur selten möglich Angriffe komplett zu Ende zu spielen. Meistens endeten die Versuche der WSU in Distanzschüssen, die – zu meist – problemlos und sicher von unserem Schlussmann Marcel abgefangen werden konnten.
Natürlich war es nicht das einzige Ziel des TuS Tore des Gegners zu verhindern und das Spiel nach Vorne klappte immer besser. Sebastian nahm einen tollen Ball auf ihn mit und sein Pass kam leider eine
Millisekunde zu spät, so das ein Abwehrspieler noch ein Bein dazwischen bekam (Sven wäre sonst alleine auf und davon gewesen). Nur Minuten später dann, schaltete der TuS blitzschnell und der Pass von Sebastian auf Sven kam punkt- und zeitgenau. Sven war durch aber der leider meinte der Schiedsrichter eine Abseitsposition erkannt zu haben. Auch das Spiel über die Flügel klappte prima und die eine oder andere Flanke segelte in den Strafraum der WSU, der Ball fand jedoch nicht den Weg ins Tor. Daniel startete das eine oder andere Mal einen starken Lauf auf das Tor, und auf Grund seiner Schnelligkeit war er nur schwer zu stoppen, doch kurz vor dem Abschluss gelang es der WSU gemeinschaftlich ihn zu stoppen. Michael schaltete dann am schnellsten als ein Querpass eines Warendorfer Spielers zu kurz kam. Er schnappte sich stark den Ball vor dem Schlussmann, der weit vor seinem Tor agierte, umkurvte diesen und schob zur 0:1-Führung für den TuS ein. Der Ball war gefühlt eine halbe Ewigkeit unterwegs und
es sah zwischendurch so aus als ob ein Abwehrspieler diesen noch erreichen könnte. Die WSU machte nun ein klein wenig offen und Sven und Rolf kamen das eine oder andere Mal vor das Tor des Gegners, was allerdings keinen zählbaren Erfolg hatte. So ging es dann beim Stand von 0:1 in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit ging dann so weiter wie die erste Halbzeit. U. A. hatten Michael und Dennis diverse Abschlüsse, die aber leider in der gegnerischen Abwehr hängen blieben oder das Tor verfehlten. Mit dem schnellen Sven hatte die WSU immer wieder Probleme und er kam das eine oder andere Mal gefährlich vor das gegnerische Tor, wurde aber kurz zuvor geblockt oder sein Pass fand seine Mitspieler nicht. Nach einem Angriff der WSU schalteten Marcel und Michael als schnellste. Der lange Abschlag von Marcel kam fast punktgenau auf Michael, der dem Abwehrspieler davon lief und überlegt auf Sven quer ablegte. Sven hatte nun alle Zeit der Welt (der Torwart war in Erwartung eines Abschlusses von Michael auf ihn zu gegangen) und traf sicher das leer stehende Tor der WSU zur 0:2-Führung des TuS.
Mit zunehmender Spieldauer wurden dann langsam die Beine schwer aber der TuS kämpfte weiter. Das warme Wetter und das Training am Tag zuvor machte sich dann in den letzten Minuten bemerkbar. So kam die WSU noch zu dem einen oder anderen Angriff, die aber alle nicht wirklich gefährlich wurden.

So endet dann das Spiel 0:2 aus der Sicht der WSU.

Fazit:
Der TUS hatte leichte Feldvorteile, stand komplett kompakt und sicher und störte die WSU konzentriert beim Spielaufbau. Das Mittelfeld war (fast) immer nah beim Gegner und die bärenstarke Abwehr aus Dennis, Jasmin, Jonas und Frank ließen fast keine Chancen zu. Wenn doch, dann war Marcel immer zur Stelle. Eine geschlossene Mannschaftsleistung von Anfang bis Ende war der Garant für den verdienten Erfolg.

Torschützen:
1x Michael Krumkamp
1x Sven Kemper